Skip to content

Glauben zum Verstehen anbieten?

Es ist beliebt, den Besuchern einer Gemeindewebseite Erklärungen anzubieten: Wer wir sind, was wir glauben. Und dann geht's los: Erstens, zweitens, drittens. Fakten, Fakten, Fakten. Glaubensinhalte in Einzelbehauptungen aufgedröselt, passend für einen Artikel bei Wikipedia.


Wenn man darüber hinaus beabsichtigt, Glauben anzuregen, dann funktioniert das jedoch nicht über eine lexikalische Darstellung von Gemeinde und Glaubensinhalten. Glaube, der verbreitet werden soll, muss rübergebracht, muss vorgeführt werden. Das kriegt man eher hin mit Bekenntnis, Nachfolge, Haltung, Klarheit, Offenheit, Ehrlichkeit, Wahrhaftigkeit in Aufmachung und Äußerungen. Also durch eigenes Verhalten auf der Internetseite. Eine Gemeinde, die hauptsächlich ihren Innenbetrieb beschreibt ("Was bei uns los ist", "Termine") oder sich erstmal selbst lobt ("Wir sind eine lebendige, wachsende Gemeinde"), aber das Ganze bloß mit Bibelsprüchen dekoriert, predigt sich selbst und nimmt an der Verbreitung des Evangeliums auf diese Weise nicht teil.


Ein Beispiel, wie der Glaube in den Vordergrund gestellt werden kann, empfehle ich hier anzusehen:
https://www.baptisten-forchheim.de


Wer andere anregende Beispiele kennt, darf sich gern bei mir melden.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.