Skip to content

Verkündigung und Nachfolge

Verkündigung ist salopp gesprochen das Propagieren der Theorie. Die breiten wir vor den Menschen aus und empfehlen sie zur Übernahme.
Nachfolge ist dagegen eine stille Methode. Nachfolge geschieht nicht vom Rednerpult aus, geschieht nicht auf der Bühne, nicht mit Feuerwerk und Trara. Sie wartet nicht auf Publikum und ist darauf auch nicht angewiesen. Wenn wir Nachfolge üben, dann tun wir das nicht, um öffentliche Wirkung zu erzielen. In der Nachfolge werden wir Jesus einfach gehorsam.

Und weil Nachfolge ein stilles Feature ist, wird sie wohl auf Internetseiten gern vergessen. Denn die Webseite wird eher als Trompetenrohr verstanden. Dass man auf der Webseite auch nachfolgen kann und muss, scheint nicht sehr populär zu sein.

Nachfolgen per Internetauftritt - wie soll das möglich sein?

Nachfolge ist zum Beispiel Umgang mit Menschen. Und eine Webseite geht nunmal mit Menschen um, ob freundlich oder nachlässig: Sie hat ein für den Besucher leicht lesbares Schriftbild - oder eins nach dem Motto: Steht doch alles da, muss er nur genau hinsehen. Sie hat eine auch für Nicht-Freaks durchschaubare Navigation - oder einen Dschungel, aus dem der Besucher schwer wieder herausfindet. Sie sagt, wozu sie in der Welt ist - oder sie lässt den Besucher raten. Sie ist auf Dienen aus - und nicht auf Gelobtwerden.

Nachfolge ist auch Umgang mit Worten. Sagen was man weiß - und kein Gewese draus machen. Was man nicht weiß, einfach weglassen - statt dem Besucher massige pseudo-rechtliche Aussagen auf den Bildschirm zu packen. Sachlich bleiben - und keine beschwörungsförmigen Aussageverstärker einsetzen. "Sagt einfach ja oder nein..." hat Jesus geraten (Mt 5,37).  Und: Unnütze Worte weglassen (Mt 12,36) - statt ganze Packungen wertloser unverstandener Worte von anderen Webseiten abzukopieren, zB. Haftungsausschlüsse und verwandtes Geschwätz. *) Wertvolle Worte anbieten.

Das muss nicht heißen, dass Nachfolge keinen Verkündigungswert hat. Wenn man Nachfolge als kristallisiertes Wort Gottes begreift, dann wird sich die Verheißung wohl auch darauf erstrecken: Mein Wort wird nicht leer zu mir zurückkommen, sondern tun, wozu es ausgesandt wurde  (Jesaja 55).


*)  Zur Wertigkeit der üblichen rechtlichen Aussagen auf Webseiten siehe www.disclaimerfrei.de

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.